AKREF Aktuelle Gebetsanliegen

immer mit aktellen Informationen
immer mit aktellen Informationen

 So erhältst du AKREF– Gebetsanliegen als App  für jeden Tag neu. Einfach AKREF angeben

 

AKREF-Gebetsanliegen vom

12.11.2018 bis 25.11.2018

Mo, 12.11. Ägypten: Tödliche Anschläge auf Kopten
Minya ist eine der am meisten vom islamistischen Terror
bedrohten Provinzen. Mindestens 40 Prozent der Bewohner sind
Christen orthodoxe, römisch-katholische und eine evangelische
Minderheit. Es kommt immer wieder zu Attacken auf Christen. So
auch am 2.11. als Kopten, die auf der Rückfahrt vom Besuch im
Kloster St. Samuel von dschihadistischen Terroristen überfallen
und 7 Pilger getötet wurden. Bitte beten Sie, um Trost für
diejenigen, die Angehörige verloren haben, für Genesung der
Verletzten, dass die Angreifer Jesus begegnen und die
Übergriffe auf Christen aufhören.
Di, 13.11. Algerien: Vier Christen vor Gericht
Sie sollen eine Muslimin zum Religionswechsel angestiftet
haben. Die Frau hat eine Beschwerde gegen ihren christlichen
Ehemann und dessen Familie eingereicht, da sie sich zur
Konversion gezwungen fühlte. Eine Konversion ist in Algerien
nicht illegal, doch das Missionieren von Muslimen ist strafbar.
Beten wir, dass die Anklage fallen gelassen wird und für die
Ehefrau, dass sie die Liebe Jesu erfährt.
Mi, 14.11. Deutschland: Kirche besprüht
Die St. Petri-Kirche in Stelle bei Winsen/Luhe wurde von
unbekannten Tätern verunstaltet. Sie sprühten die satanische
Zahlenfolge „666“ und andere Zeichen auf die Vorderseite der
Kirche. Bisher gab es keine Festnahmen, beten wir, dass die
Ermittlungen erfolgreich sind und der Schaden behoben werden
kann.
Do, 15.11. Eritrea: Gefangener des Monats November
Der evangelische Missionar Mussie Ezaz setzt sich seit 14 Jahren
für die Ausbreitung seines Glaubens ein. Seine Kirche „Kale
Hiwot“ (Wort des Lebens) steht den Baptisten nahe. Im
September 2007 wurde er aus unbekannten Gründen verhaftet,
nachdem er vier Monate lang auf der Flucht war. Seitdem gibt es
kein Lebenszeichen von ihm. Dem IGFM ist bekannt, dass
Häftlinge unter unmenschlichen Bedingungen eingesperrt sind.
Zusammen mit idea rufen sie auf, den eritreischen
Staatspräsidenten Isayas Afewerki in Briefen aufzufordern sich
für die Freilassung einzusetzen. Wir beten für Missionar Ezaz und
seine Familie, dass sie standhaft bleiben und Hoffnung schöpfen
können.
Fr, 16.11. Indien: Gewalt gegen Christen
Im Bundesstaat Uttar Pradesh erreichte die Gewalt gegen
Christen einen Höhepunkt. Viele engagierte protestantische
Christen leben in Angst vor Festnahmen und falschen Anklagen,
bis hin zum Verzicht auf Gebete in ihren Privatwohnungen.
Beten wir, dass die Regierungsinstitutionen das Leiden der
Christen nicht weiterhin ignorieren und gegen die
systematischen Angriffe aktiv werden.
Sa, 17.11. Kamerun: 80 Schüler entführt
Auch der Schulleiter und zwei Angestellte seien dabei. Es sollen
bewaffnete Separatisten der englischsprachigen Minderheit
Kameruns gewesen sein. Sie fordern die Schließung der Schule,
die der presbyterianischen Kirche in der Stadt Bamenda
angehört. In einem Video bekannte sich die Gruppierung "Amba
boys" zu der Tat. Sie tritt für eine Abspaltung der Region vom
mehrheitlich französischsprachigen Gesamtstaat ein. Bitte
beten Sie für die entführten Jungen und deren verängstigte
Eltern. Der Herr Jesus möge sie beschützen.
So, 18.11. Kirgisien: Christ lebensbedrohend verletzt
Drei Muslime prügelten einen neu-bekehrten Christen fast zu
Tode, nachdem er sich weigerte das Shahada (islamisches
Glaubensbekenntnis) nachzusprechen. Angeblich versuche die
Polizei die religiösen Motivationen zu vertuschen. Viele Christen
leben nach den starken Einschränkungen der Religionsfreiheit
unter ständiger Bedrohung. Beten wir für eine vollständige
körperliche Heilung des Mannes, und dass die Täter zur
Rechenschaft gezogen werden.
Mo, 19.11. Kuba: Christliche Gemeinden wachsen
60 Jahre nach der Revolution sind die Kubaner allgemein sehr
arm. Die meisten Christen gehören der römisch-katholischen
Kirche an. Es gibt mehr als 40 evangelikal gesinnte Verbände.
Seit 1992 ist die Religionsfreiheit wieder in der Verfassung
verankert. Nach Einschätzung einer Mitarbeiterin von „Hilfe für
Brüder International", können Christen relativ frei ihren
Glauben leben. Evangelische Gemeinden sind meist
Hauskirchen, da der Staat keinen Grundbesitzerwerb zubillige.
Di, 20.11. Malaysia: Der verschwundene Pastor
Beten Sie bitte um Aufklärung der Entführung des Pastors
Raymond Koh (62). Seit 13. Februar 2017 fehlt von ihm jedes
Lebenszeichen. Angeblich soll er wegen seiner evangelistischen
Tätigkeit entführt worden sein. Es ist verboten vom Islam zu
anderen Religionen zu konvertieren.
Mi, 21.11. Nigeria: Fünf Ordensfrauen verschleppt
Im Südosten des Landes wurden fünf Ordensfrauen von
bewaffneten Männern entführt. Berichten zufolge sind Schüsse
abgefeuert worden um das Auto der Nonnen, die auf dem
Rückweg von einer Beerdigung waren, zu stoppen, wobei
mindestens zwei Frauen an den Beinen verletzt wurden. Der
Vorfall folgt einer Reihe ähnlicher Vorkommnisse. Wir beten für
die Sicherheit und Freilassung der Nonnen.
Do, 22.11. Pakistan: Asia Bibi - freigesprochen und doch nicht
frei
Seit fast neun Jahren sitzt Asia Bibi wegen Blasphemie
unschuldig im Gefängnis. Das Urteil: Todesstrafe wurde in
„lebenslang“ umgewandelt. Die vergangenen Jahre war Asia
Bibi, Mutter von fünf Kindern, in Einzelhaft. Das Berufungsurteil
wurde ständig vertagt. Nun ist die Christin freigesprochen.
Tausende radikale Islamisten haben daraufhin auf den Straßen
Pakistans gegen das Urteil demonstriert und randaliert. Wenn
sie aus dem Gefängnis kommt, würde sie umgebracht werden, so
die Drohungen. Selbst ihr Anwalt floh ins Ausland. Asia Bibi soll
in Pakistan an einem sicheren Ort sein. Sie und ihre Familie
brauchen weiter dringend unsere Gebete. Beten Sie für ihre
Sicherheit und dass sie Frieden mit Gott hat.
Fr, 23.11. Pakistan: Christ zu 14 Jahren Haft verurteilt
Ein 23-jähriger Christ, der eine geistige Behinderung hat, ist
seit 2015 in Haft wegen Beleidigung des Islams. Angeblich soll
er ein Büchlein mit Koranversen verbrannt und die Tat
zugegeben haben, nachdem er von einer Gruppe Muslime mit
Kerosin übergossen wurde, drohte man ihn anzuzünden. Beten
wir für die Sicherheit des jungen Mannes, und seine Anwältin,
dass sie Gehör für ihn bei den Behörden findet.
Sa, 24.11. Ruanda: Autoritärer Führer schließt Kirchen
In dem vorwiegend christlichen Land begannen seit Februar
Kirchenschließungen mit der Einführung verschärfter
Bauvorschriften. Es wurden ca. 7.000 Kirchengebäude zur
Schließung gezwungen. Gebetstreffen sind verboten, es sei
denn, sie finden in staatlich anerkannten Gebäuden statt. Einige
Christen treffen sich in Höhlen zu Gottesdiensten. Bitte beten
Sie für den Präsidenten Paul Kagame, dass er die Bestimmung
zurücknimmt und das Evangelium in Ruanda ausgebreitet
werden kann.
So, 25.11. Türkei: US-Evangelist muss Land verlassen
Das Innenministerium warf dem Prediger Byle (49) „militante
missionarische Aktivitäten“ vor. Er ging regelmäßig auf die
Straße, um mit Menschen über den Herrn Jesus zu reden. Die
meisten seien überzeugte Muslime, interessierten sich aber für
Gespräche über das Christentum und stellten viele Fragen. „Auf
aggressive Muslime treffe ich nur sehr selten.“ So die positiven
Erfahrungen des Predigers. Nun kam er der Ausweisung der
Behörden nach und hofft später wieder einzureisen. Beten Sie
für die angesprochenen Muslime, dass ihnen die Worte von
Prediger Byle nachgehen und sie zur Wahrheit finden.

Quelle: https://akref.ead.de/ueber-akref/
Falls Sie die Erstellung und Verbreitung der AKREF Gebetsanliegen
unterstützen möchten, können Sie gern eine Spende richten an:
Deutsche Evangelische Allianz (DEA)
Spendenkonto:
IBAN: DE87520604100000416800
BIC: GENODEF1EK1
Evangelische Kreditgenossenschaft
Verwendungszweck„AKREF“
Wenn Sie auch die ausführlichen, ebenfalls kostenlosen AKREF
Nachrichten bestellen möchten, können Sie sich auf
https://akref.ead.de/nachrichten/ dafür registrieren.
Um AKREF Gebetsanliegen per E-Mail zu erhalten, können Sie sich auf https://akref.ead.de/gebet-fuer-verfolgte/ registrieren