AKREF Aktuelle Gebetsanliegen

24.07.2017 bis 06.08.2017

Mo, 24.07. Ägypten: Tödliche Angriffe
Allein seit 2016 hat es gezielte Angriffe auf Christen gegeben,
bei denen über 110 Kopten getötet wurden. Bei
zwei Angriffen in letzter Zeit sind sieben Menschen getötet
worden. Aufgrund der unsicheren Situation haben
koptische Christen und die evangelischen Kirchen für die
kommenden Wochen gemeindliche Aktivitäten abgesagt.
Im Badeort Hurghada am Roten Meer starben bei einer Messerattacke zwei deutsche Frauen aus Niedersachsen, vier Touristen wurden verletzt. Der Mörder soll sich zum IS bekannt
haben. Er war Student der konservativen Al Azahr Universität.
Di, 25.07. Afrika: Hungersnot - Massensterben droht
Im Osten des Kontinents drohe ein Massensterben. Nach
Schätzungen der Vereinten Nationen seien dort rund 23 Millionen
Menschen akut vom Hungertod bedroht. Schon jetzt
habe die ungewöhnlich langanhaltende Dürre im Südsudan,
in Äthiopien, Somalia und Kenia vielen Menschen und Tieren
das Leben gekostet. In den Medien gehe das Thema in
einer „unaufhörlichen Flut“ von Nebensächlichkeiten unter.
Beten wir für eine aufgeweckte Aufmerksamkeit in Politik
und Medien, damit den Hungernden geholfen werden kann.
Mi, 26.07. Algerien: Teilbegnadigung für Jijel
Anlässlich des Jahrestages der Unabhängigkeit des Landes
hat der algerische Präsident für den inhaftierten Christen
Slimane Bouhafs (Jijel) einen Erlass von 16 Monaten bewirkt.
Er war wegen Blasphemie zu drei Jahren Gefängnis verurteilt
worden. Seinem unter entzündlichen Rheuma leidende
Gesundheit hat sich in der Haft sehr verschlechtert. Zudem
werde er wegen seines christlichen Glaubens von muslimischen
Mithäftlingen angegriffen. Im vorigen Jahr ist Jijel
als „Gefangener des Monats September“ benannt worden.
Do, 27.07. Deutschland: Feuer in der evangelischen
Kirche
Seit Mitte Juni brannte es in Bad Emstal/Nordhessen sechsmal
in der Kirche. Es wird von Brandstiftung ausgegangen.
Ein Passant, der die Feuerwehr am 9.7. nachmittags
alarmierte, erlitt eine Rauchgasvergiftung. Der Sachschaden
wird auf mindestens 100.000 Euro geschätzt. Einen
Täter habe man bis jetzt noch nicht ermitteln können.
Fr, 28.07. Eritrea: Knapp 200 Christen verhaftet
Sicherheitskräfte gehen von Haus zu Haus und verhaften
Menschen allein wegen ihres Glaubens. So wurden
177 Erwachsene und 20 Kinder festgenommen, denen
mehrjährige Haftstrafen drohen. Kinder, die zu jung sind,
um von ihren Eltern getrennt zu werden, müssen wohl
im Gefängnis aufwachsen. Eritrea gleicht heute einem
riesigen Gefängnis, in dem die Hoffnung verschwunden
ist, und wo der Mehrheit der Bürger grundlegende Freiheitsrechte
verweigert werden. Es sind eritreisch-orthodoxe,
lutherische und katholische Kirchen zwar geduldet,
aber z.B. Baptisten und Pfingstler werden verfolgt.
Sa, 29.07. Iran: Pastor Nadarkhani erneut in Haft
Open Doors berichtet: „Strafen zeigen Angst der Regierung
vor Wachstum des christlichen Glaubens“. Vor kurzem
wurden 12 Christen zu sehr hohen Haftstrafen verurteilt.
Pastor Youcef Nadarkhani, dem bereits 2012 wegen Abfall
vom Islam die Todesstrafe drohte, aber aufgrund internationaler
Proteste eher freigelassen wurde, bekommt wieder
Gefängnisluft und Folter zu spüren, nach erneuten 10 Jahren
Haft außerdem noch zwei Jahre Exil. Bitte beten Sie, dass
die Christen nicht verzagen und ihre Zuversicht ganz auf
Gott den Herrn setzen.
So, 30.07. Irak: Kann es Sicherheit für Christen geben?
Nun wurde auch die IS-Hochburg Mossul eingenommen.
Doch auch wenn dies einen großen Erfolg im Kampf gegen
die Extremisten darstellt, sind die einheimischen Christen
skeptisch, was die Rückkehr in ihre Heimat betrifft. Die
Rückeroberung des Landes bedeutet nicht, dass die Gefahr
für Christen, die von islamischen Extremisten ausgeht,
gebannt sei: „Der IS ist zwar offiziell geschlagen, aber
ihre Ideologie lebt weiter.“ Beten wir für eine friedliche
Rückkehr der Christen in ihre Häuser und dafür, dass die
menschenverachtende Ideologie nicht wieder aufflammt.
Mo, 31.07. Libanon: Abschaffung von Waffenbesitz gefordert
Die maronitischen Bischöfe beklagen die Tatsache, dass
immer mehr Waffen unter Zivilisten im Umlauf sind. Kleinkriminalität und Korruption seien Zeichen für die fehlende moralische und rechtliche Bremse im Land. Vor allem in Flüchtlingscamps sind Waffen sehr verbreitet, bei einer Kontrolle
der Armee in den Camps gab es ein Selbstmordattentat, bei
dem sieben Soldaten verletzt und ein Mädchen getötet wurde.
Di, 01.08. Mali: Hoffnung für entführte Schweizerin
Es gibt neue Lebenszeichen von der im Januar 2016 entführten
Missionarin Beatrice Stöckli. In einem Video richten sich
die Terroristen an die Angehörigen und weisen darauf hin,
dass Verhandlungen um die Freilassung noch nicht begonnen
hätten. Die Schweiz fordert eine bedingungslose Freilassung.
Bitte beten Sie für Beatrice Stöckli: für Mut, Gesundheit,
die Vergewisserung der Nähe Gottes und für Kraft, damit
durch sie das Evangelium unter die Terroristen gelangt.
Mi, 02.08. Nigeria: Bedrohte Christen
Besonders Christen sind von der Hungersnot betroffen. Die
staatlichen Hilfen haben oft nur die muslimische Bevölkerung
im Blick. Vor allem in den nordöstlichen Bundesstaaten
sind die Menschen dringend auf Lebensmittellieferungen
angewiesen. Die islamische Terrorgruppe Boko Haram mit
ihren gewalttätigen Übergriffen, die im Norden des Landes
einen islamischen Gottesstaat errichten will, und Dörfer von
Christen systematisch plündert und niederbrennt ist schuld,
dass sich zwei Millionen Einwohner auf der Flucht befinden.
Do, 03.08. Philippinen: Geißeln in den Händen der
Terroristen
Die Terrorgruppe Mauta hat sich in einem Teil Marawis
verschanzt und wird unerbittlich von Soldaten bekämpft,
die versuchen, die Stadt zurückzuerobern. 15
christliche Gemeindeglieder sind noch in der Gewalt
der Jihadisten. Beten wir für ein Ende dieses Konflikts,
der schon weit mehr als 500 Todesopfer forderte.
Fr, 04.08. Süd-Sudan: Für Frieden beten
Zum sechsten Jahrestag der Unabhängigkeit des Süd-Sudan
stellt sich die humanitäre Krise schlimmer dar als je zuvor,
mit schweren Menschenrechtsverletzungen und einem fortdauernden Bürgerkrieg. Bitte beten Sie für die Einheit des
Landes und für den Frieden. Das die Bewohner zur Ruhe
kommen und sich auf den Herrn und sein Wort besinnen.
Sa, 05.08. Ukraine: Beten für Zeltmissionseinsätze
Nach Otscheretine (zweite Verteidigungslinie), sind die Zeltmissionsteams nun in Awdejewka, direkt an der Front, tätig.
Die Mitarbeiter hören explodierende Granaten und Minen,
erleben aber besonders offene Menschen, die mit Freude
das Evangelium hören. Beten wir für diese mutigen Männer
und Frauen, um Bewahrung, Wirken des Heiligen Geistes in
den aufgeschlossenen Herzen und weiterhin Unterstützung
von Seiten des Militärs, der örtlichen Behörden und Kirchen.
So, 06.08. Vietnam: Keine Ruhe vor Verwandten
Thaoa wurde Christ. Diese Entscheidung schockte seine
Verwandten. Vor allem sein ältester Bruder trachtete ihm
nach dem Leben, lauerte ihn auf und verletzte ihn mit einer
Machete. Thaos wütender Bruder ist immer noch darauf
aus, Christen aus seinem Dorf zu verfolgen. Die Gemeinde
betet für ihn und seine Familie. Es ist ihr Wunsch, dass
er wie Saulus vom Christenverfolger zum Jesusnachfolger
wird. Die Wunden an Thaos Handgelenk und Unterarm sind
schwerwiegend, doch er ist guten Mutes und verzichtet
auf eine Anzeige.


www.ead.de/akref
Falls Sie die Erstellung und Verbreitung der AKREF Gebetsanliegen
unterstützen möchten, können Sie gern eine Spende richten an:
Deutsche Evangelische Allianz (DEA)
Spendenkonto:
IBAN: DE87520604100000416800
BIC: GENODEF1EK1
Evangelische Kreditgenossenschaft
Verwendungszweck„AKREF“
Wenn Sie auch die ausführlichen, ebenfalls kostenlosen
AKREF-Nachrichten bestellen möchten, schreiben Sie bitte an
subskribiere-nachrichten@akref.de
Um AKREF Gebetsanliegen per E-Mail zu erhalten, schreiben Sie
bitte an subskribiere-gebetsanliegen@akref.de
Arbeitskreis Religionsfreiheit – Menschenrechte –
Verfolgte Christen